CREATIVE CONSTRUCTION | Digital Innovation - delivered. » 20+12 Fakten, die für Social Media Start-Ups interessant sind in 2012

20+12 Fakten, die für Social Media Start-Ups interessant sind in 2012

3. Januar 2012 Alexander Braun (@almarrone)

Zum Start ins neue Jahr ein paar interessante Social-Media-Fakten speziell für Start-Ups. 2012 wird nicht nur die Welt laut den Mayas untergehen, sondern wohl auch ein weiteres Jahr sein, in dem Social Media im Blickpunkt steht. 20+12 Tipps sind eine kleine Zusammenfassung als Erinnerung und/oder Inspiration.

Unter den 6 im Auge zu behaltenden sozialen Netzwerken finden sich laut Jeffbullas nicht nur die Altbekannten Facebook, Twitter und Tumblr, sondern auch ein Image-Sharing Dienst wie Pinterest, der kürzlich mit $27 Millionen finanziert und postwendend bereits von den Samwers 1:1 kopiert wurde. Wenn das kein Indikator für zu erwartenden Erfolg und Milliardenexit ist. Und so funktioniert der neue Hype für alle, die mit dem Trend gehen wollen. Die weiteren der 6 Social Networks mit tollen Infographics. Nicht unbedingt überraschend, jedoch sollte damit das grobe Feld in dem man sich bewegt für 2012 abgesteckt sein.

Ebenfalls die gleiche Quelle versorgt Unternehmer mit 14 Tipps für die Inhalt-Generierung mittels neuer und alter Ressourcen. Grundwerkzeug und Ideengeber zugleich sind die Ratschläge, die sich vom PowerPoint Recycling bis hin zum journalistischen Handwerk einer markanten Headline strecken.

Dem grundlegenden How-To für erfolgreiches Arbeiten darf die Anleitung für effektives Arbeiten nicht fehlen. 7 einfache aber gute Tipps lassen so manche bereits antrainierte Arbeitsweise theoretisch Sinn machen und leicht praktisch umsetzen. Multi-Tasking als Kreativitätskiller und Arbeiten im Intervall zur genügenden Regeneration sind 2 Beispiele der Zusammenstellung auf Makeastartup.

Warum aber Produktivitäts-Tipps eigentlich nichts nützen, stellt Seth Godin dem gegenüber (The Reason Productivity Improvements Don’t Work). Man möchte Dinge eben nicht getan bekommen.

Schließlich räumt TechCrunch mit 5 Mythen auf, die 2012 für Software-Unternehmer nicht mehr gelten sollten. Neue Wirkungsmechanismen durch Cloud-Services ließen beispielsweise die Immunität mächtiger Marktgiganten wie Microsoft schwinden. Die Anleitung, wie man den Großen ein Bein stellt bzw. ein besseres Bild vom Ganzen bekommt. Und wie schon vor 10 Jahren bietet auch 2012 wieder jede Menge Chancen des Lebens für Start-Ups – man muss sich nur trauen.

Es ist anscheinend alles möglich in 2012. Ob Mayas oder Social Media, wir wünschen viel Erfolg!

Und hier noch ein kleiner (großer) Rückblick, wie Facebook den Januar des vergangenen Jahres begann:

A World Without Facebook
[Via: Single Grain]

########

Wir freuen uns auf Ihre Nachricht!

Sie haben ambitionierte Pläne und benötigen Unterstützung? Wir freuen uns darauf, von Ihnen zu hören!

Kontakt aufnehmen

Ähnliche Artikel

Mark Zuckerberg

Facebook: Newsfeed-Anpassung mit strategischen Konsequenzen für Medien und Unternehmen

Vor vier Jahren haben wir bereits den Newsfeed von Facebook behandelt und die strategischen Herausforderungen von a) Facebook hinsichtlich der Relevanz für seine Nutzer und b) Unternehmen hinsichtlich ihrer Abhängigkeit von einer fremden Plattform aufgezeigt.   Unsere Prognose sehen wir durch Facebooks Ankündigung von heute in beiden zentralen Punkten bestätigt: Zur Steigerung von „wertvollen Interaktionen“ […]

Was Teenager cool finden

Generation Z: Gewohnheiten und Präferenzen der Mobile-Natives

Für die Generation Z gilt Mobile first. Das geht aus der Generation Z Studie von Google hervor, für die über 2.000 Teenager (13-17 Jahre), junge Erwachsene (18-24 Jahre) und Erwachsene (24-35 Jahre) in den USA zur Nutzung von Internet, Smartphone und anderen Geräten befragt wurden. Von der Generation Y, den Digital Natives, die ihrerzeit als Pioniere die Entwicklung des Web […]

Digital Transformation

Digitale Transformation: Die Statistik, die jeden CEO um den Schlaf bringen sollte

Dass das Internet eine Vielzahl von Industrien bereits grundlegend verändert hat, ist keinem Manager verborgen geblieben. Technologie fungierte zunächst als Enabler, um Reisebüros größtenteils überflüssig zu machen, die Medienbranche von Musik über Zeitungen bis hin zum Bewegtbild grundlegend umzukrempeln oder etwa den Versand- und Einzelhandel auf neue Player zu verlagern. Aktuell sehen sich Banken, Versicherungen, […]

Alle Artikel