CREATIVE CONSTRUCTION | Digital Innovation - delivered. » Facebook: Kollaps des Newsfeeds und Sichtbarkeit von Brand-Pages

Facebook: Kollaps des Newsfeeds und Sichtbarkeit von Brand-Pages

3. Januar 2014 Alexander Braun (@almarrone)

Facebook hat ein Problem: der 2006 unter (rückblickend kaum noch vorstellbaren) User-Protesten eingeführte Newsfeed –  heute zentrales Element aller Nutzerinteraktion – droht unter seinem eigenen Erfolg zusammenzubrechen. In Anlehnung an Moores Law hatte Mark Zuckerberg 2008 prognostiziert, dass Facebook-User jedes Jahr doppelt so viel teilen würden wie im Jahr zuvor. Dass er mit dieser Einschätzung nicht ganz falsch lag, konnte er 2011 in einer ersten Zwischenbilanz präsentieren: pro Tag wurden da bereits 4 Milliarden Dinge geteilt.

Mark Zuckerberg, 2012

Mark Zuckerberg, 2012

Ertrinken im Meer aus Rauschen: 1.500 Stories bei jedem Newsfeed-Besuch

Diese Entwicklung hat sich fortgesetzt: die aus wirtschaftlicher Perspektive wichtige Integration von Brand-Pages und das weiter rasante User-Wachstum führte zu einem starken Wachstum der Anzahl an Newsfeed-Nachrichten. Um zu verhindern, dass andere Apps mit ihrer dynamischen Entwicklung und ihren eigenen Newsfeeds Facebook das Wasser abgraben, versuchte sich Facebook teilweise erfolgreich (Instagram), teilweise weniger erfolgreich (Snapchat) mit der Akquisition und der tiefen Integration in den eigenen Newsfeed. Um für alle User der Master-Newsfeed zu sein, kann der Facebook-Newsfeed jedoch auch von einer ständig wachsenden Zahl weiterer Apps über dafür von Facebook zur Verfügung gestellte Schnittstellen direkt bespielt werden: man muss sich folglich in die anderen Apps nicht mehr einloggen und bleibt via Facebooks Newsfeed trotzdem stets auf dem Laufenden.

Soweit die Theorie. In der Praxis ergibt sich daraus folgende Konsequenz: jedes Mal, wenn ein User seinen Newsfeed besucht, existieren bedingt durch dieses Wachstum mittlerweile durchschnittlich 1.500 Stories, die ihm angezeigt werden könnten. Ein Überblick in diesem Meer aus Stories ist nicht mehr möglich, potenziell für den User Relevantes droht unterzugehen.

Facebooks Antwort darauf ist der Einsatz seines Edge-Rank-Algorithmus, an dem ständig weiter gefeilt wird: in Abhängigkeit von den individuellen Präferenzen der User und ihrer Klicks auf Newsfeed-Beiträge werden nach und nach nur noch die Stories angezeigt, von denen Facebook annimmt, dass sie die größte Relevanz für den jeweiligen Nutzer haben. So die offizielle Lesart.

Facebook-Fans sind nicht Eigentum der Brand-Pages

Während einerseits Eli Pariser 2011 vor der Gefahr einer Filter-Bubble warnte ( = Nutzer werden nur noch mit Bekanntem konfrontiert) und mittlerweile mit seinem Startup Upworthy den Facebook-Newsfeed sehr erfolgreich viral flutend gegensteuert, liegt auch die Annahme nicht fern, dass es Facebook selbstverständlich nicht in erster Linie nur um die Qualität des Newsfeeds geht, sondern schlicht ums Geldverdienen: so fiel die Bekanntgabe, dass die Posts von Brand-Pages nur etwa 16% aller Fans auch tatsächlich erreichen, sicherlich nicht zufällig mit der Lancierung des Reach-Generators zusammen, mit dem Unternehmen die garantierte Reichweite von 75% ihrer Fans erkaufen können.

Dies hat viele Unternehmen zumindest vorübergehend zur Revision ihrer Facebook-Strategie veranlasst, waren sie doch bislang davon ausgegangen, dass ihnen ihre Fans gehören, die sie häufig mit kostspieligen Kampagnen gewonnen hatten. Spätestens zu diesem Zeitpunkt war klar: Facebook-Fans sind nicht das Eigentum einer Brand, sondern bilden nur die Grundgesamtheit, die diese Brand potenziell direkt erreichen kann – möchte man sie jedoch erreichen, muss man Facebook für jeden Post erneut bezahlen.

Reichweite des Newsfeeds erneut halbiert

Anfang Dezember 2013 hat Facebook nun erneut eine Veränderung des Newsfeeds angekündigt – selbstverständlich wiederum, um die Qualität zu steigern. Während ein bereits angekündigtes grundlegendes grafisches Redesign des Newsfeeds die User nicht überzeugen konnte und deswegen von Facebook vorerst auf Eis gelegt wurde, äußert sich Facebook zu den Konsequenzen der Anpassung des Algorithmus mittlerweile nicht mehr so scheu, wie noch 2012: „We expect organic distribution of an individual page’s posts to gradually decline over time as we continually work to make sure people have a meaningful experience on the site.“ Das Resultat konnten nahezu alle Brand-Pages direkt spüren: die organische Verbreitung von Posts hat sich erneut halbiert, es werden kaum noch Fans ohne bezahlte Verbreitung der Posts direkt erreicht.

Facebook: Newsfeed Redesign

Facebook: auf Eis gelegtes Newsfeed-Redesign

Rückgang der organischen Reichweite von Brand-Page-Posts

Rückgang der organischen Reichweite von Brand-Page-Posts nach 1.12.2013 [Ignite Social Media]

Planbarkeit der Facebook-Aktivitäten für Unternehmen beschränkt

Der Newsfeed von Facebook hat folglich ein grundlegendes Problem: während die Anzahl der zu jedem Zeitpunkt für einen User potenziell relevanten Posts weiter exponentiell ansteigen wird, ist die Zeit und Aufmerksamkeit eines Users begrenzt. Gehen die tatsächlich relevanten Einträge also im Rauschen unter, werden die User Facebook die Gefolgschaft kündigen. Weitere Anpassungen werden also folgen.

Für Unternehmen, die Geschäft und Kommunikation auf Facebook aufbauen, stellt das grundlegende Ändern der Spielregeln mitten im Spiel ein ernstzunehmendes Problem dar. Geht man in einer nächsten Iteration der Anpassungen davon aus, dass keine organische Reichweite mehr erzielbar sein wird und kalkuliert man daher zu 100% mit bezahlter Reichweite, liegt auch hier die nächste Grenze bereits auf der Hand: wie kann bezahlte Reichweite garantiert werden, wenn Fans vielen verschiedenen Brands folgen und auch noch eine über Brands hinausgehende Relevanz ihres Newsfeeds haben möchten (sprich: auch noch Updates von ihren Freunden lesen wollen)?

Google sah sich in den Anfängen seiner Geschäftsmodellentwicklung mit ähnlichen Problemen konfrontiert: das von Goto.com erfundene Modell der Monetarisierung von Suchmaschinen durch bezahlte Platzierungen ließ die (damals ohnehin noch nicht gegebene) Relevanz von Suchergebnissen sinken, da keine Trennung von organischen und bezahlten Resultaten existierte. Die Innovation von Google und die Grundlage für seinen beispiellosen Erfolg war nebst der Entwicklung eines Algorithmus (Page-Rank), der die Relevanz der Suchergebnisse sämtlicher Konkurrenten in den Schatten stellte, eine nur kleine aber entscheidende Modifikation von Goto.coms Modell: die klare, für jeden Nutzer auf einen Blick erkennbare Trennung organischer und bezahlter Suchresultate. Diese ist bei Facebook durch die bezahlte Reichweite und die Vermischung im zentralen Newsfeed nicht gegeben. Soll Facebook auch künftig erfolgreich sein, muss es folglich eine Balance finden, die den wirtschaftlichen Erfolg unter Beibehaltung der Relevanz des Newsfeeds gewährleistet.

Update 06.03.2014: Facebook Zero: Considering Life After the Demise of Organic Reach
Update 04.04.2014: Now even Techcrunch got the memo… Why Is Facebook Page Reach Decreasing? More Competition And Limited Attention

######

Wir freuen uns auf Ihre Nachricht!

Sie haben ambitionierte Pläne und benötigen Unterstützung? Wir freuen uns darauf, von Ihnen zu hören!

Kontakt aufnehmen

Please leave this field empty.

Ähnliche Artikel

Von Apps zu Messengern: Paradigmenwechsel in Kundenkommunikation und Softwareentwicklung

Von Social Media zu Messengern: Exodus der Jungen

Die Abwanderung der Jungen, sobald sich auch Eltern und Großeltern auf einer Plattform tummeln, ist kein neues Phänomen. Bereits 2014 lagen Zahlen vor, die diesen Exodus von Facebook dokumentierten: 11 Millionen junger Nutzer hatten Facebook seit 2011 verlassen. Privates Textmessaging statt Social-Broadcasting Während dies zunächst als Plattform-Phänomen gesehen wurde, das nichts mit einer grundlegenderen Social-Media-Müdigkeit zu tun zu […]

Paradigmenwechsel: Von Apps zu Messengern

Von Apps zu Messengern: Paradigmenwechsel in Kundenkommunikation und Softwareentwicklung

Vor wenigen Tagen hat WhatsApp angekündigt, seinen Messenger anderen Unternehmen der direkten Customer-Service-Kommunikation zu öffnen und unsere Prognose der dynamischen Entwicklung im Umfeld der Messenger bestätigt (siehe Trends 2016: Messaging as Platform). Unternehmen wie Hyatt, KLM, Uber oder Lyft setzen bereits verstärkt auf direkte Kundenkommunikation im Facebook Messenger. Laut Hyatt kommen bereits 10 Prozent aller Social-Media-Anfragen über diesen Kanal. WeChat ist hier Vorreiter dieser Entwicklung und […]

Apple Facebook Market Cap vs GDP

Warum niemand an den Big Four der Tech-Branche vorbeikommt – und ihr Einfluss weiter über alle Industrien hinweg zunehmen wird

Wie bereits im Vorjahr sorgte Scott Galloways Vortrag auf der DLD erneut für viel Aufsehen. Im Stakkatostil rauscht er auch dieses Jahr wieder in 900 Sekunden durch seine 148 Folien. Diese vereinen eine Fülle interessanter Statistiken rund um die vier Tech-Player, die derzeit nahezu uneingeschränkt ihre Märkte dominieren: Amazon, Apple, Facebook und Google. Ein paar Ausschnitte: Die […]

Alle Artikel

Trends 2016

Trends 2016: Blockchain

Trends 2016: Blockchain – Automation of Trust

Unserer Prognose vom Vorjahr entsprechend hat der Finanzsektor 2015 eine große Dynamik erlebt. Dabei vollzogen Banken insbesondere in einem Teilaspekt einen grundlegenden Sinneswandel: der Blockchain. Während die Skepsis etablierter Player gegenüber der Digitalwährung Bitcoin nach wie vor dominiert, sind sich unterdessen alle Banken einig, dass die Blockchain alles im Banking grundlegend verändern wird. Weit über den Finanzsektor hinaus wird sie 2016 […]

Trends 2016: API-Economy

Trends 2016: The API-Economy

Die Disruptoren von morgen erfinden das Rad nicht neu: Sie orchestrieren existierende Services virtuos zu einem überragenden Benutzererlebnis, das es ihnen mit sehr geringem Ressourcenaufwand ermöglicht, mit Großunternehmen zu konkurrieren. Warum APIs auf die strategische Agenda eines jeden CEOs gehören und warum ein überragendes Benutzererlebnis zum zentralen erfolgsentscheidenden Faktor wird.  

Trends 2016: Battle of Platforms

Trends 2016: Battle of Platforms – Death of the Open Web

Die dezentrale und offene Struktur des Internets gehört zu den architektonischen Grundprinzipien dieses aus dem ARPANET hervorgegangenen Netzwerks. Seine ersten Erfolge bei einem Massenpublikum erzielte es in der zweiten Hälfte der 1990er-Jahre jedoch innerhalb eines geschlossenen Ökosystems: AOL. Die Komplexität der Nutzung wurde den Kunden von AOL ebenso verborgen wie die mitunter qualitativ minderwertigen Inhalte eines derart anarchischen […]

Trends 2016: Messaging as Platform

Trends 2016: Messaging as Platform

Stellt das natürlichsprachige Interface die nächste Evolutionsstufe in der Kommunikation mit dem Computer dar? Gelingt es Facebook und Slack, die Vormachtstellung von Apple und Google als Inhaber der mobilen Betriebssysteme und App-Stores zu beenden? Und welche Konsequenzen haben diese Entwicklungen für die Digitalstrategie eines jeden Unternehmens?

Trends 2016: AI-Revolution

Trends 2016: The AI-Revolution

2015 war von einer beispiellosen Dynamik auf dem Gebiet der künstlichen Intelligenz (Artificial Intelligence/AI) gekennzeichnet. Diese Entwicklung wird sich 2016 weiter beschleunigen und AI zu einem zentralen Faktor in der Strategie eines jeden Unternehmens werden lassen.

Alle trends