CREATIVE CONSTRUCTION | Digital Innovation - delivered. » Google Databoard – für wen ist das neue Recherche-Tool von Nutzen?

Google Databoard – für wen ist das neue Recherche-Tool von Nutzen?

11. Juli 2013 Yi-Ji Lu

Content-Marketing und Infografiken sind als effektives Instrument zur Steigerung von Traffic und Backlinks in aller Munde. Gestern hat Google ein neues Tool zur Studienauswertung vorgestellt. Mit Databoard erhält der Nutzer einfachen und kostenlosen Zugang zu Marktstudien (zunächst nur) aus dem Bereich Internet und Mobile. Databoard stellt die Eckdaten und Resultate von umfangreichen Studien zur Verfügung, aus denen mit nur wenigen Klicks Infografiken erstellt und geteilt werden können. So zumindest Googles Anspruch:

„Need some stats for a presentation? You shouldn’t have to go data mining. We’ve created this interactive tool to help you quickly find what you need from our vast archives of industry-leading research. It’ll even help you tell a story from the stats, turning selected charts and data points into infographics that you can share.“ (Quelle: Google)

Unkomplizierte Erstellung von Infografiken mit Einschränkungen

Egal ob Computer, Tablet oder Smartphone – das Tool soll sich auf jedem System problemlos und intuitiv bedienen lassen. In der Tat gelingt das Erstellen einer Infografik erstaunlich schnell und umkompliziert. In nur wenigen Klicks haben wir eine Infografik darüber erstellt, wie Mobiles in Kaufprozess und Produktrecherche einbezogen werden.

Doch erkauft sich der User die Intuitivität und den einfachen Zugang mit einigen Einschränkungen: Databoard enthält keine native Möglichkeit, Anmerkungen zu machen oder auf andere Studien zu verweisen. Hierfür muss immer das Bild ausgeschnitten und der Umweg über externe Tools gemacht werden. Erschwert wird dies dadurch, dass die erstellten Infografiken nicht einfach heruntergeladen werden können, was die weitere Verwendung für Präsentationen oder Arbeiten erschwert. Die Infografik ist ohne Umwege nur innerhalb Googles Ökosystem anzuschauen und zu bearbeiten.

Des Weiteren bietet das Tool nur Zugriff auf Googles eigene Studien zum Thema Mobile-Nutzung. Eine Begrenzung des Themenfelds, in der sich Googles Intention offenbart: Einerseits den eigenen Content zu verbreiten und andererseits den Bereich von Mobile und Tablets weiter voranzutreiben.

Nutzen nur für Privatleute oder kleinere Unternehmen

Im jetzigen Zustand ist Databoard nur für eine kleine Zielgruppe attraktiv:

  • Privatleute, die spaßeshalber Infografiken erstellen und mit Freunden oder Kollegen teilen wollen
  • Kleinere Unternehmen, die sich vorab zu möglichen Projekten informieren möchten, ohne umfangreiche Recherche zu betreiben oder Analysten beschäftigen

Eines hat Google zumindest mit dem neuen Tool ermöglicht: Eine Vielzahl von Daten lässt sich in einem verständlichen Format darzustellen und von Analyse-Laien nutzbar machen. Sofern  das Tool auch für größere Unternehmen nutzbar gemacht werden soll, muss Google das Themenfeld jedoch erweitern, externe Studien einbeziehen und dem Nutzer die Möglichkeit geben, die Infografiken anzupassen und weiterzubearbeiten.

 

######

Wir freuen uns auf Ihre Nachricht!

Sie haben ambitionierte Pläne und benötigen Unterstützung? Wir freuen uns darauf, von Ihnen zu hören!

Kontakt aufnehmen

Bitte lasse dieses Feld leer.

Ähnliche Artikel

Was Teenager cool finden

Generation Z: Gewohnheiten und Präferenzen der Mobile-Natives

Für die Generation Z gilt Mobile first. Das geht aus der Generation Z Studie von Google hervor, für die über 2.000 Teenager (13-17 Jahre), junge Erwachsene (18-24 Jahre) und Erwachsene (24-35 Jahre) in den USA zur Nutzung von Internet, Smartphone und anderen Geräten befragt wurden. Von der Generation Y, den Digital Natives, die ihrerzeit als Pioniere die Entwicklung des Web […]

Digital Transformation

Digitale Transformation: Die Statistik, die jeden CEO um den Schlaf bringen sollte

Dass das Internet eine Vielzahl von Industrien bereits grundlegend verändert hat, ist keinem Manager verborgen geblieben. Technologie fungierte zunächst als Enabler, um Reisebüros größtenteils überflüssig zu machen, die Medienbranche von Musik über Zeitungen bis hin zum Bewegtbild grundlegend umzukrempeln oder etwa den Versand- und Einzelhandel auf neue Player zu verlagern. Aktuell sehen sich Banken, Versicherungen, […]

Apple Facebook Market Cap vs GDP

Warum niemand an den Big Four der Tech-Branche vorbeikommt – und ihr Einfluss weiter über alle Industrien hinweg zunehmen wird

Wie bereits im Vorjahr sorgte Scott Galloways Vortrag auf der DLD erneut für viel Aufsehen. Im Stakkatostil rauscht er auch dieses Jahr wieder in 900 Sekunden durch seine 148 Folien. Diese vereinen eine Fülle interessanter Statistiken rund um die vier Tech-Player, die derzeit nahezu uneingeschränkt ihre Märkte dominieren: Amazon, Apple, Facebook und Google. Ein paar Ausschnitte: Die […]

Alle Artikel

Trends 2017

Trends 2017: Frictionless Travel

Die Reisebranche war eine der ersten Branchen, die durch die Digitalisierung grundlegend verändert wurde. Am meisten waren hiervon zunächst die Reisebüros betroffen. Während noch zur Jahrtausendwende die Urlaubsplanung fast zwangsläufig mit dem Besuch eines Reisebüros verbunden war, kann heutzutage jeder selbst seine Reise einigermaßen bequem im Internet planen und zusammenstellen. Auf Basis aktueller technologischer Entwicklungen […]

Trends 2017: Insurance – On-demand transparency

Durch die Digitalisierung werden Daten zum Kern eines jeden Geschäftsmodells. Für Versicherungen ist dieser Umstand nichts Neues: Daten ermöglichen die Einschätzung von Risiken und standen daher schon immer im Zentrum ihrer Analysen. Mit der Verbreitung von Smartphones in jeder Tasche, Sensoren an jedem Handgelenk und dem Teilen von Inhalten über eine Vielzahl von Plattformen erleben wir […]

Trends 2017: Humanizing healthcare through technology

Das Jahr 2016 war von einer Reihe bahnbrechender Entwicklungen im Gesundheitsbereich gekennzeichnet. Algorithmen können Krebs-Therapien empfehlen, 3D-gedruckte Prothesen sind bereits im Einsatz und Telechirurgie und Telemedizin sind nicht mehr wegzudenken. Genomsequenzierung, Internet of Things, Konnektivität, immer günstigere Sensoren und Hardware, Machine Learning – der Einsatz von Technologie könnte (auch wenn das paradox klingen mag) zur Humanisierung […]

Alle trends