CREATIVE CONSTRUCTION | Digital Innovation - delivered. » Wie Google Web Marketing 2012 verändert

Wie Google Web Marketing 2012 verändert

12. Januar 2012 Alexander Braun (@almarrone)

Suchmaschinenoptimierung (SEO) ist eines der Schlüsselwörter, wenn es um die erfolgreiche Platzierung und Vermarktung von Web-Content geht. Für eine prominente Platzierung spielt hierbei stets die Anzahl der auf die eigene Seite verweisenden Links, der verweisende Link-Text (enthält er das relevante Keyword?) und die Relevanz der verlinkenden Seite (BBC vs. Linkfarm) eine wichtige Rolle. Durch die Eingabe des einfachen Link-Suchbefehls (link:http://www.meine-website.de) in eine Suchmaschine konnte man einen Einblick in diese Link-Strukturen bekommen, indem als Ergebnis die auf die abgefragte URL verlinkende Seiten angezeigt wurden. Diese Abfrage unterlag jedoch zumindest bei Google stets insofern Limitierungen, als nur eine (willkürliche?) Auswahl von verweisenden Seiten angezeigt wurde, nicht das volle Spektrum. Obwohl diese eingeschränkte Auflistung von verweisenden Websites bei Google noch immer funktioniert, wurde die Dokumentation bereits im Mai 2008 aus Googles Hilfeseiten entfernt. Damals waren noch folgende Angaben enthalten:

Wer linkt zu Ihnen?

Einen Ausweg bot hier immer der Yahoo Site Explorer, der bei Eingabe einer Linksuche alle verweisenden Webpages anzeigte. Dies hat sich geändert: da Yahoo sich hinsichtlich seiner Anstrengungen, Google Konkurrenz zu machen, geschlagen gegeben hat und die Suchergebnisse von Yahoo jetzt von Microsofts Bing gefüllt werden, wurde Yahoos Site Explorer in die Bing Webmaster Tools integriert:

Yahoo Site Explorer

So die offizielle Ankündigung. De facto hat aber keine Integration, sondern eine Stilllegung dieser Funktionalität stattgefunden. Eine Linksuche nach dem Samwer-Airbnb-Copycat-Hype-Kandidaten Wimdu ergibt nur 9 verweisende Webpages:

Wimdu Link-Suche auf Bing

Schon die reduzierte Ergebnisliste von Google kommt hier auf 175 Treffer. Dass Bing die Linksuche nicht mehr unterstützt, wurde mittlerweile auch offiziell bestätigt. Wieviele Links mit welchen Linktext tatsächlich auf Wimdu verweisen (über 10.000), kann man sich mit Tools wie z.B. SEOmoz‘ Open Site Explorer anzeigen lassen:

Wimdu Open Site Explorer

Diese Entwicklungen sind aber nicht die einzigen Rückschritte in puncto Transparenz. So hat Google vergangenen Oktober damit begonnen, Publishern die Keywords zu verbergen, die organischen Traffic auf ihre Seite gebracht haben:

Google Keyword Reporting

Als Begründung wurde von Google der Schutz der Privatsphäre genannt. Verwunderlich ist dann allerdings, warum zahlenden Advertisern diese Informationen nicht vorenthalten werden. Wie Danny Sullivan richtig bemerkt, scheint Privatsphäre folglich eine Frage des Preises zu sein. 2011 markierte damit einen Wendepunkt: Google steckt nun viel enger ab, welche Informationen wie zur Erzielung von Wettbewerbsvorteilen preisgegeben oder versteckt werden. Diese Entwicklungen werden sich auch 2012 fortsetzen, wobei Google auch immer stärker das Spektrum des eigenen Geschäftsmodells ausweiten und damit auch seinen Advertisern Konkurrenz zu machen droht.

Dies betrifft insbesondere folgende Felder:

  • Suchresultate werden stärker direkte Antworten statt nur Verweise auf passende Websites sein
  • Google wird zunehmend Konkurrent transaktionsbasierter Modelle; Buchungssysteme gleich welcher Branchen (Reisen, Restaurants, etc.) müssen sich warm anziehen
#####

Wir freuen uns auf Ihre Nachricht!

Sie haben ambitionierte Pläne und benötigen Unterstützung? Wir freuen uns darauf, von Ihnen zu hören!

Kontakt aufnehmen

Please leave this field empty.

Ähnliche Artikel

Apple Facebook Market Cap vs GDP

Warum niemand an den Big Four der Tech-Branche vorbeikommt – und ihr Einfluss weiter über alle Industrien hinweg zunehmen wird

Wie bereits im Vorjahr sorgte Scott Galloways Vortrag auf der DLD erneut für viel Aufsehen. Im Stakkatostil rauscht er auch dieses Jahr wieder in 900 Sekunden durch seine 148 Folien. Diese vereinen eine Fülle interessanter Statistiken rund um die vier Tech-Player, die derzeit nahezu uneingeschränkt ihre Märkte dominieren: Amazon, Apple, Facebook und Google. Ein paar Ausschnitte: Die […]

Google Logo (Justin Sullivan | gettyimages)

Content ist King: Qualität und Aktualität gewinnen im Google-Ranking

Google bringt ein Update für den Suchmaschinen-Algorithmus, das laut Searchmetrics bei 50 Prozent der 100 bestplatzierten US-Websites zu Ranking-Änderungen führte. Das Update unterstreicht insgesamt eine Ranking-Entwicklung, die Google bereits seit einiger Zeit vorantreibt. Klassisches SEO verliert damit zunehmend an Bedeutung, während eine ganzheitliche Content-Strategie immer wichtiger wird. Qualitativ hochwertige Inhalte, die Themen ganzheitlich behandeln, sind bei viele Themen die Gewinner. Google verstärkt damit […]

Google-Callouts

Neu für AdWords-Anzeigen: Anzeigenerweiterung mit Zusatzinformationen (Callouts)

Google-AdWords-Nutzern steht seit September eine neue Anzeigenerweiterung zur Verfügung. Nach und nach konnten Werbetreibende in den letzten Wochen die neue Erweiterung mit Zusatzinformationen – Callout-Extensions – in ihren Accounts entdecken. Mit der neuen Funktion können Verkaufsanreize oder andere besondere Aspekte außerhalb des normalen Anzeigentextes in den Vordergrund gerückt werden. Anders als die Sitelinks werden die Callouts als […]

Alle Artikel

Trends 2016

Trends 2016: Blockchain

Trends 2016: Blockchain – Automation of Trust

Unserer Prognose vom Vorjahr entsprechend hat der Finanzsektor 2015 eine große Dynamik erlebt. Dabei vollzogen Banken insbesondere in einem Teilaspekt einen grundlegenden Sinneswandel: der Blockchain. Während die Skepsis etablierter Player gegenüber der Digitalwährung Bitcoin nach wie vor dominiert, sind sich unterdessen alle Banken einig, dass die Blockchain alles im Banking grundlegend verändern wird. Weit über den Finanzsektor hinaus wird sie 2016 […]

Trends 2016: API-Economy

Trends 2016: The API-Economy

Die Disruptoren von morgen erfinden das Rad nicht neu: Sie orchestrieren existierende Services virtuos zu einem überragenden Benutzererlebnis, das es ihnen mit sehr geringem Ressourcenaufwand ermöglicht, mit Großunternehmen zu konkurrieren. Warum APIs auf die strategische Agenda eines jeden CEOs gehören und warum ein überragendes Benutzererlebnis zum zentralen erfolgsentscheidenden Faktor wird.  

Trends 2016: Battle of Platforms

Trends 2016: Battle of Platforms – Death of the Open Web

Die dezentrale und offene Struktur des Internets gehört zu den architektonischen Grundprinzipien dieses aus dem ARPANET hervorgegangenen Netzwerks. Seine ersten Erfolge bei einem Massenpublikum erzielte es in der zweiten Hälfte der 1990er-Jahre jedoch innerhalb eines geschlossenen Ökosystems: AOL. Die Komplexität der Nutzung wurde den Kunden von AOL ebenso verborgen wie die mitunter qualitativ minderwertigen Inhalte eines derart anarchischen […]

Trends 2016: Messaging as Platform

Trends 2016: Messaging as Platform

Stellt das natürlichsprachige Interface die nächste Evolutionsstufe in der Kommunikation mit dem Computer dar? Gelingt es Facebook und Slack, die Vormachtstellung von Apple und Google als Inhaber der mobilen Betriebssysteme und App-Stores zu beenden? Und welche Konsequenzen haben diese Entwicklungen für die Digitalstrategie eines jeden Unternehmens?

Trends 2016: AI-Revolution

Trends 2016: The AI-Revolution

2015 war von einer beispiellosen Dynamik auf dem Gebiet der künstlichen Intelligenz (Artificial Intelligence/AI) gekennzeichnet. Diese Entwicklung wird sich 2016 weiter beschleunigen und AI zu einem zentralen Faktor in der Strategie eines jeden Unternehmens werden lassen.

Alle trends