Digital Innovation Breakfast: Disrupting Politics

In unserer Veranstaltungsreihe Digital Innovation Breakfast diskutieren wir in regelmäßigen Abständen mit Branchenvertretern die Entwicklung in ihren jeweiligen Branchen und das Disruptionspotenzial von digitalen Innovationen. Nachdem wir zuletzt Automotive & Mobility beleuchtet haben, widmen wir uns dieses Mal dem Bereich Disrupting Politics.

Die Auswirkungen des digitalen Wandels werfen lange Schatten auf die Bundestagswahl in Deutschland voraus. In einer ersten Welle hat das Internet bereits eine Vielzahl von Geschäftsmodellen umgewälzt und auch unsere Kommunikation grundlegend verändert. Es hat die Welt offener und verbundener gemacht und weltumspannend die Teilnahme aller ermöglicht, die Zugang zum Internet haben. Mit dem Internet erleben wir die Verbreitung einer Technologie, die wesentlich tiefgreifender in ihren Auswirkungen ist, als jede technologische Entwicklung zuvor – und zwar über alle Bereiche hinweg. Dies resultiert im Zusammenbruch der bestehenden Ordnung – und dieser schreitet wesentlich schneller voran als das Entstehen einer neuen Ordnung.

Dieser Zusammenbruch schwächt die Macht und Bedeutung einer Vielzahl von Institutionen. Und diese kämpfen auch im aktuellen Wandel um ihr Überleben. Der arabische Frühling wurde zunächst als erste Twitter-Revolution gefeiert. Unterdessen ist die erkämpfte Freiheit im arabischen Raum größtenteils ins Gegenteil umgeschlagen – der Traum vom arabischen Frühling ist für die meisten zum Alptraum geworden. Und nicht nur in der arabischen Welt sehen wir eine Renaissance totalitärer Systeme: Auch in Europa sind Nationalismus und Populismus wieder erstarkt und die Wahl Donald Trumps zum US-Präsidenten war ebenso ein Paukenschlag wie der Brexit. Filter-Bubble, Fake-News und Totalüberwachung sind die in jüngster Zeit am heißesten debattierten Konsequenzen.

Während des Innovation Breakfast diskutierten die Experten im Panel unter anderem folgende Fragen:

  • Welche Rolle hat die Digitalisierung bei dem aktuellen Wahlkampf gespielt?
  • Wo ist sie geblieben, die verbindende, demokratisierende Wirkung des Internets, das über die Beteiligung aller für Offenheit und Transparenz sorgen sollte?
  • Welche neuen Anforderungen stellt das Internet an Regierungen, Regulierung und die Demokratie an sich?

Im Panel unter anderem mit dabei:

Laura Dornheim (Bundestagskandidatin Bündnis 90/ Die Grünen)
Anja Türkan (Digitalstrategie CDU)
Philipp Sälhoff (Programmleiter Internationale Beziehungen im Progressiven Zentrum)
Frank Schmiechen (Chefredakteur Gründerszene)

Das Panel

Anja Türkan

Laura Dornheim

Frank Schmiechen

Philipp Sälhoff

Videos