CREATIVE CONSTRUCTION | Digital Innovation - delivered. » Facebook-Privatsphäre: Wie Apps meiner Freunde Zugang zu meinen Daten haben

Facebook-Privatsphäre: Wie Apps meiner Freunde Zugang zu meinen Daten haben

11. April 2012 Alexander Braun (@almarrone)

Vor dem Hintergrund der vorgestern angekündigten Übernahme der Instagram-Foto-App durch Facebook zu einem astronomischen Preis von 1 Mrd. (!!) USD nur wenige Tage nachdem Instagram in einer Finanzierungsrunde bereits mit einem astronomischen Preis von 500 Mio. USD bewertet worden war, ist ein Facebook-Meme in den Hintergrund gedrängt worden, das über das Osterwochenende angefangen hatte Kreise zu ziehen: der Umgang von Facebook mit persönlichen Daten und den Zugang, den Facebook-Freunde Apps ungefragt zu den privaten Daten ihrer Freunde einräumen können.

Nach vielen Privatsphäre-Debakeln hatte Facebook (zumindest offiziell) viel daran gesetzt, die Einstellungen der Nutzerpräferenzen so einfach und transparent wie möglich zu machen. So wurden die initial sehr unübersichtlichen und sich ständig verändernden Einstellungen aufgeräumt, damit jeder Nutzer selber bestimmen kann, welche Profilinformationen er bereit ist mit anderen Nutzern zu teilen. Dies ist mittlerweile auch bis in jede Granularität möglich.

Umso größer war folglich der Aufschrei, den ein am Samstag im Wall Street Journal erschienener Artikel auslöste. Während jeder Nutzer selbst darüber bestimmen kann, wer welche seiner Daten sehen kann, ergibt sich für Apps per Default folgendes Szenario: nutze ich etwa im Rahmen meiner Job-Suche eine App wie BranchOut, habe ich ein Interesse daran, dieser App Zugang zu meiner Arbeits-Historie zu geben. Selbstverständlich gehe ich davon aus, dass ich dabei nur über meine eigenen Daten verfügen kann. Weit gefehlt: so fragt BranchOut bei der Installation auch die Ausbildungsstationen, Orte und Arbeits-Historie all meiner Freunde ab, ohne dass diese im Zuge dieser Abfrage um eine Bestätigung gebeten werden. Jeder Facebook-Freund kann somit über alle Profildaten seiner Freunde verfügen, zu denen er Zugang hat, und diese beliebig vielen Spam-Apps ebenfalls zugänglich machen.

BranchOut - Abfrage der Freundes-Daten bei der Installation

Auf diese Weise kann BranchOut mit über 400 Millionen Job-Kandidatenprofilen für sich werben, obwohl nur 20 Millionen tatsächlich die App installiert und ihre eigenen Daten durch explizite Zustimmung freigegeben haben. Wie das im Wall Street Journal nach umfangreicher Analyse der 100 populärsten Apps belegt, ist BranchOut hierbei nur ein Beispiel von vielen.

Ungefragtes Teilen meiner Daten verhindern in 4 Schritten

Natürlich lassen sich auch diese Privatsphäre-Einstellungen ändern, um das Teilen der eigenen Daten durch Freunde zu verhindern. Per Default ist der Zugang hier jedoch weit offen. Mit folgenden Schritten lässt sich dies ändern:

1. Privatsphäre-Einstellungen auswählen

Facebook - Privatsphäre-Einstellungen

2. Auswählen, was mit Apps und Websites geteilt werden darf

Facebook - Privatsphäre-Einstellungen für Apps und Websites

3. Auswählen, welche meiner Informationen Freunde mit Apps teilen dürfen

Facebook - Privatsphäre-Einstellungen Apps

4. Die Häkchen bei der Default-Selektion entfernen (wenn man vermeiden möchte, dass das Erlebnis meiner Freunde durch die ungefragte Anreicherung der Apps mit meinen Daten sozialer wird…)

Facebook - Privatsphäre-Einstellungen Apps

####

Wir freuen uns auf Ihre Nachricht!

Sie haben ambitionierte Pläne und benötigen Unterstützung? Wir freuen uns darauf, von Ihnen zu hören!

Kontakt aufnehmen

Please leave this field empty.

Ähnliche Artikel

Von Apps zu Messengern: Paradigmenwechsel in Kundenkommunikation und Softwareentwicklung

Von Social Media zu Messengern: Exodus der Jungen

Die Abwanderung der Jungen, sobald sich auch Eltern und Großeltern auf einer Plattform tummeln, ist kein neues Phänomen. Bereits 2014 lagen Zahlen vor, die diesen Exodus von Facebook dokumentierten: 11 Millionen junger Nutzer hatten Facebook seit 2011 verlassen. Privates Textmessaging statt Social-Broadcasting Während dies zunächst als Plattform-Phänomen gesehen wurde, das nichts mit einer grundlegenderen Social-Media-Müdigkeit zu tun zu […]

Paradigmenwechsel: Von Apps zu Messengern

Von Apps zu Messengern: Paradigmenwechsel in Kundenkommunikation und Softwareentwicklung

Vor wenigen Tagen hat WhatsApp angekündigt, seinen Messenger anderen Unternehmen der direkten Customer-Service-Kommunikation zu öffnen und unsere Prognose der dynamischen Entwicklung im Umfeld der Messenger bestätigt (siehe Trends 2016: Messaging as Platform). Unternehmen wie Hyatt, KLM, Uber oder Lyft setzen bereits verstärkt auf direkte Kundenkommunikation im Facebook Messenger. Laut Hyatt kommen bereits 10 Prozent aller Social-Media-Anfragen über diesen Kanal. WeChat ist hier Vorreiter dieser Entwicklung und […]

Apple Facebook Market Cap vs GDP

Warum niemand an den Big Four der Tech-Branche vorbeikommt – und ihr Einfluss weiter über alle Industrien hinweg zunehmen wird

Wie bereits im Vorjahr sorgte Scott Galloways Vortrag auf der DLD erneut für viel Aufsehen. Im Stakkatostil rauscht er auch dieses Jahr wieder in 900 Sekunden durch seine 148 Folien. Diese vereinen eine Fülle interessanter Statistiken rund um die vier Tech-Player, die derzeit nahezu uneingeschränkt ihre Märkte dominieren: Amazon, Apple, Facebook und Google. Ein paar Ausschnitte: Die […]

Alle Artikel

Trends 2016

Trends 2016: Blockchain

Trends 2016: Blockchain – Automation of Trust

Unserer Prognose vom Vorjahr entsprechend hat der Finanzsektor 2015 eine große Dynamik erlebt. Dabei vollzogen Banken insbesondere in einem Teilaspekt einen grundlegenden Sinneswandel: der Blockchain. Während die Skepsis etablierter Player gegenüber der Digitalwährung Bitcoin nach wie vor dominiert, sind sich unterdessen alle Banken einig, dass die Blockchain alles im Banking grundlegend verändern wird. Weit über den Finanzsektor hinaus wird sie 2016 […]

Trends 2016: API-Economy

Trends 2016: The API-Economy

Die Disruptoren von morgen erfinden das Rad nicht neu: Sie orchestrieren existierende Services virtuos zu einem überragenden Benutzererlebnis, das es ihnen mit sehr geringem Ressourcenaufwand ermöglicht, mit Großunternehmen zu konkurrieren. Warum APIs auf die strategische Agenda eines jeden CEOs gehören und warum ein überragendes Benutzererlebnis zum zentralen erfolgsentscheidenden Faktor wird.  

Trends 2016: Battle of Platforms

Trends 2016: Battle of Platforms – Death of the Open Web

Die dezentrale und offene Struktur des Internets gehört zu den architektonischen Grundprinzipien dieses aus dem ARPANET hervorgegangenen Netzwerks. Seine ersten Erfolge bei einem Massenpublikum erzielte es in der zweiten Hälfte der 1990er-Jahre jedoch innerhalb eines geschlossenen Ökosystems: AOL. Die Komplexität der Nutzung wurde den Kunden von AOL ebenso verborgen wie die mitunter qualitativ minderwertigen Inhalte eines derart anarchischen […]

Trends 2016: Messaging as Platform

Trends 2016: Messaging as Platform

Stellt das natürlichsprachige Interface die nächste Evolutionsstufe in der Kommunikation mit dem Computer dar? Gelingt es Facebook und Slack, die Vormachtstellung von Apple und Google als Inhaber der mobilen Betriebssysteme und App-Stores zu beenden? Und welche Konsequenzen haben diese Entwicklungen für die Digitalstrategie eines jeden Unternehmens?

Trends 2016: AI-Revolution

Trends 2016: The AI-Revolution

2015 war von einer beispiellosen Dynamik auf dem Gebiet der künstlichen Intelligenz (Artificial Intelligence/AI) gekennzeichnet. Diese Entwicklung wird sich 2016 weiter beschleunigen und AI zu einem zentralen Faktor in der Strategie eines jeden Unternehmens werden lassen.

Alle trends