CREATIVE CONSTRUCTION | Digital Innovation - delivered. » SEO ist tot – long live Social Media? [Infografik]

SEO ist tot – long live Social Media? [Infografik]

16. Juli 2013 Yi-Ji Lu

Bei über 40 Milliarden indizierten Webseiten ist eine gute Platzierung in der nativen Google-Ergebnisliste elementar, um überhaupt gefunden zu werden. Suchmaschinenoptimierung (SEO) hat sich daher seit den frühen Tagen des WWW zu einer Wissenschaft entwickelt, mit der Googles Algorithmus zur Priorisierung bestimmter Websites unter die Lupe genommen und Websites dementsprechend angepasst wurden, um möglichst prominente Platzierungen zu erreichen.

So war etwa stets die Anzahl und Qualität der Backlinks zur eigenen Website von großer Bedeutung, was Suchmaschinenoptimierer dazu veranlasste, umfangreiche Link-Farmen anzulegen, die künstlich die Anzahl der Backlinks zur gewünschten Seite aufblähten. Dies bekämpfte Google wiederum mit der kontinuierlichen Anpassung des Algorithmus, wodurch sich die Suchmaschinenoptimierung zu einem Katz-und-Maus-Spiel entwickelte. Während diese taktischen Maßnahmen stets darauf ausgelegt waren, die Google-Prominenz zu steigern, zieht Google unterdessen gerade den Umstand einer hohen Google-Sichtbarkeit bei geringer Außensichtbarkeit als möglichen Spamming-Indikator in Betracht. Während einige SEO damit bereits für tot erklären, ist dies sicher nicht der Fall. Klar ist, dass Google in letzter Zeit wesentlich aktiver geworden ist und die relevanten Faktoren immer vielfältiger werden. Seit 2012 werden zudem Social-Media-Faktoren einbezogen, aber auch Faktoren wie Usability haben Gewicht, da diese sich u.a. auf die Verweildauer auf der Website auswirken, die von Google gemessen wird.

Ranking-Faktoren – Korrelation nicht mit Kausalität verwechseln

Umstritten ist unter Experten, wieviel Gewicht einem jeweiligen Faktor genau zukommt und worauf man seine Optimierungsaktivitäten also konzentrieren sollte. Stark vereinfachend werden hier von MOZ, Searchmetrics und vielen anderen Ranking-Faktoren zusammengestellt. Das Problem: aus einer identifizierten Korrelation kann man noch keine Kausalität ableiten – doch genau dies wird durch diese Zusammenstellung von Ranking-Faktoren getan. Welches Gewicht Social-Media nun in Bezug auf SEO also genau zukommt und in welcher Rangfolge die Optimierungsaktivitäten erfolgen sollten, lässt sich nicht mit absoluter Genauigkeit sagen. Die von uns zusammengestellte Infografik gibt jedoch einen Überblick über den aktuellen Stand identifizierter Korrelationen:

Embed This Image On Your Site (copy code below):

####

Wir freuen uns auf Ihre Nachricht!

Sie haben ambitionierte Pläne und benötigen Unterstützung? Wir freuen uns darauf, von Ihnen zu hören!

Kontakt aufnehmen

Ähnliche Artikel

Mark Zuckerberg

Facebook: Newsfeed-Anpassung mit strategischen Konsequenzen für Medien und Unternehmen

Vor vier Jahren haben wir bereits den Newsfeed von Facebook behandelt und die strategischen Herausforderungen von a) Facebook hinsichtlich der Relevanz für seine Nutzer und b) Unternehmen hinsichtlich ihrer Abhängigkeit von einer fremden Plattform aufgezeigt.   Unsere Prognose sehen wir durch Facebooks Ankündigung von heute in beiden zentralen Punkten bestätigt: Zur Steigerung von „wertvollen Interaktionen“ […]

Digital Transformation

Digitale Transformation: Die Statistik, die jeden CEO um den Schlaf bringen sollte

Dass das Internet eine Vielzahl von Industrien bereits grundlegend verändert hat, ist keinem Manager verborgen geblieben. Technologie fungierte zunächst als Enabler, um Reisebüros größtenteils überflüssig zu machen, die Medienbranche von Musik über Zeitungen bis hin zum Bewegtbild grundlegend umzukrempeln oder etwa den Versand- und Einzelhandel auf neue Player zu verlagern. Aktuell sehen sich Banken, Versicherungen, […]

Von Apps zu Messengern: Paradigmenwechsel in Kundenkommunikation und Softwareentwicklung

Von Social Media zu Messengern: Exodus der Jungen

Die Abwanderung der Jungen, sobald sich auch Eltern und Großeltern auf einer Plattform tummeln, ist kein neues Phänomen. Bereits 2014 lagen Zahlen vor, die diesen Exodus von Facebook dokumentierten: 11 Millionen junger Nutzer hatten Facebook seit 2011 verlassen. Privates Textmessaging statt Social-Broadcasting Während dies zunächst als Plattform-Phänomen gesehen wurde, das nichts mit einer grundlegenderen Social-Media-Müdigkeit zu tun zu […]

Alle Artikel