SEO ist tot – long live Social Media? [Infografik]

16. Juli 2013 Agnieszka M. Walorska (@agaw)

Bei über 40 Milliarden indizierten Webseiten ist eine gute Platzierung in der nativen Google-Ergebnisliste elementar, um überhaupt gefunden zu werden. Suchmaschinenoptimierung (SEO) hat sich daher seit den frühen Tagen des WWW zu einer Wissenschaft entwickelt, mit der Googles Algorithmus zur Priorisierung bestimmter Websites unter die Lupe genommen und Websites dementsprechend angepasst wurden, um möglichst prominente Platzierungen zu erreichen.

So war etwa stets die Anzahl und Qualität der Backlinks zur eigenen Website von großer Bedeutung, was Suchmaschinenoptimierer dazu veranlasste, umfangreiche Link-Farmen anzulegen, die künstlich die Anzahl der Backlinks zur gewünschten Seite aufblähten. Dies bekämpfte Google wiederum mit der kontinuierlichen Anpassung des Algorithmus, wodurch sich die Suchmaschinenoptimierung zu einem Katz-und-Maus-Spiel entwickelte. Während diese taktischen Maßnahmen stets darauf ausgelegt waren, die Google-Prominenz zu steigern, zieht Google unterdessen gerade den Umstand einer hohen Google-Sichtbarkeit bei geringer Außensichtbarkeit als möglichen Spamming-Indikator in Betracht. Während einige SEO damit bereits für tot erklären, ist dies sicher nicht der Fall. Klar ist, dass Google in letzter Zeit wesentlich aktiver geworden ist und die relevanten Faktoren immer vielfältiger werden. Seit 2012 werden zudem Social-Media-Faktoren einbezogen, aber auch Faktoren wie Usability haben Gewicht, da diese sich u.a. auf die Verweildauer auf der Website auswirken, die von Google gemessen wird.

Ranking-Faktoren – Korrelation nicht mit Kausalität verwechseln

Umstritten ist unter Experten, wieviel Gewicht einem jeweiligen Faktor genau zukommt und worauf man seine Optimierungsaktivitäten also konzentrieren sollte. Stark vereinfachend werden hier von MOZ, Searchmetrics und vielen anderen Ranking-Faktoren zusammengestellt. Das Problem: aus einer identifizierten Korrelation kann man noch keine Kausalität ableiten – doch genau dies wird durch diese Zusammenstellung von Ranking-Faktoren getan. Welches Gewicht Social-Media nun in Bezug auf SEO also genau zukommt und in welcher Rangfolge die Optimierungsaktivitäten erfolgen sollten, lässt sich nicht mit absoluter Genauigkeit sagen. Die von uns zusammengestellte Infografik gibt jedoch einen Überblick über den aktuellen Stand identifizierter Korrelationen:

Embed This Image On Your Site (copy code below):

####

Wir freuen uns auf Ihre Nachricht!

Sie haben ambitionierte Pläne und benötigen Unterstützung? Wir freuen uns darauf, von Ihnen zu hören!

Kontakt aufnehmen

Ähnliche Artikel

Podcast #45 | Internet: USA vs. China; Social-Media, Journalismus + Demokratie; Apple Card + Gender-Bias

Hier die aktuelle Ausgabe unseres Podcasts dort, wo Sie Ihre Podcasts am liebsten hören: auf iTunes, Spotify, SoundCloud oder Stitcher. Schwerpunkte diese Woche: Systemkampf via Big-Tech: Während westliche Internet-Giganten wie Facebook, Twitter und YouTube unter dem Vorwand der Förderung der Meinungsfreiheit gewinnmaximierend als Brandbeschleuniger demokratischen Sittenverfalls agieren, diktiert bei chinesischen Playern der Staat den Meinungsspielraum. Welche Konsequenzen ergeben sich für die […]

Podcast #43 | Facebook, Twitter + Politik-Ads; Ungleichheit, Staat, Steuern, Systemfrage + Nachhaltigkeit

Hier die aktuelle Ausgabe unseres Podcasts dort, wo Sie Ihre Podcasts am liebsten hören: auf iTunes, Spotify, SoundCloud oder Stitcher. Schwerpunkte diese Woche: Politische Kampagnen in Social-Media: Nachdem Wahlwerbung auf Facebook offenkundige Lügen verbreitet hatte, ist eine Debatte über die Verantwortung der Social Media Plattformen für die Gewährleistung des demokratischen Prozesses entbrannt. Während sich Mark Zuckerberg auf eben die Demokratie beruft, […]

Podcast #40 | Microsoft, RobinHood, Libra, Unicorns + IPOs, EdTech, Meinungsfreiheit, TikTok, autonome Autos

Hier die aktuelle Ausgabe unseres Podcasts dort, wo Sie Ihre Podcasts am liebsten hören: auf iTunes, Spotify, SoundCloud oder Stitcher. Schwerpunkte diese Woche: Arbiträre Bewertungen und späte Börsengänge: Der Zusammenbruch der Bewertung von WeWork von $47 Milliarden auf unter $12 Milliarden in nur sechs Wochen hat eindrucksvoll und grundlegend den Wertgehalt von Unternehmensbewertungen in Private Markets in Frage gestellt. Welche Rolle […]

Alle Artikel