Ausgangspunkt unserer Konzeptionsphase bildet die vollständige Aufnahme der Ziele und die Analyse des Status quo. Diese Analyse bezieht sich sowohl auf die technischen Rahmenbedingungen der Innen- und Außenwelt des Auftraggebers, auf direktes und indirektes Feedback der Zielgruppen als auch auf die Umfelds- und Konkurrenzanalyse. Diese Bestandsaufnahme dient der Ableitung der konkreten Anforderungen an das Produkt und ermöglicht die Festlegung der je nach Freiheitsgrad optimalen Projektorganisation (Wasserfall vs. Agile Methodik). Abhängig von der gewählten Organisationsmethode variiert der Detailgrad der nachfolgenden Schritte, wobei sich in der Praxis insbesondere im dynamischen Umfeld des Internets Mischformen bewährt haben.

Die nächste Phase dient der Formulierung des Grobkonzeptes und der Ableitung des Lastenhefts. Hierfür definieren wir Personae und Szenarien und erstellen ein übergreifendes fachliches Regelwerk ebenso wie Design- und UX-Guidelines.

Die anschließende Phase dient der Detailspezifikation (Feinkonzept) und der Erstellung des Pflichtenhefts. Wireframes und erste Prototypen werden erstellt und getestet, um bereits in einer frühen Projektphase Feedback zu integrieren und Sunk-Costs durch Fehlsteuerung zu vermeiden.

Während wir diesen integrierten Ansatz bevorzugen, um die Zielerreichung über den gesamten Projetverlauf gewährleisten zu können, unterstützen wir unsere Kunden auch in Teilprojekten wie

  • der Modellierung des Geschäftskonzepts vor dem Hintergrund aktueller technischer Entwicklungen und Trends
  • dem Transfer des Geschäftskonzepts in ein Web- oder App-Konzept
  • der E-Commerce-Prozessoptimierung
  • der Erstellung von Nutzungsszenarien
  • der Definition der User-Flows
  • dem Feinkonzept von Web-Frontend, -Backend und Apps
  • der Optimierung der Marketing-Zugänglichkeit